Die Taufe - Das Sakrament des Lebens

"Wie neu geboren" kann sich fühlen, wer nach anstrengendem Tun ein Bad genommen hat: erfrischt, befreit, mit neuem Elan versehen...

Auch das Christsein beginnt mit einem „Bad“, dem Bad der Taufe. Dieses Bad ist äußeres Zeichen einer inneren Erneuerung. Hier wird der Mensch – wie es Jesus nach dem Johannesevangelium sagt – "von neuem geboren". In der physischen Geburt hat er das Licht der Welt erblickt. Aber erst in der Taufe wird ein Mensch in die Gemeinschaft mit Gott hineingeboren. Er erhält durch Jesus Christus Anteil am Leben des dreifaltigen Gottes, damit er im Sinne des Schöpfers leben und Hoffnung haben kann, nach dem Tod zu vollendetem Leben zu gelangen. So wird er Mitglied der Kirche, in der diese Beziehung gemeinsam gelebt und immer wieder erneuert wird.
Wenn Eltern im Glauben wissen, dass ihnen in Jesus Christus der Schöpfer alles Lebens selber nahe gekommen ist, werden sie die Beziehung zu ihm auch ihrem Kind weitergeben wollen. Wer als Erwachsener zum Glauben an Jesus Christus gefunden hat, bittet selber um die Taufe und wird durch sie in die Gemeinschaft mit Christus in die Kirche aufgenommen.
Bei der Tauffeier wird der Täufling mit geweihtem Wasser übergossen bzw. darin eingetaucht. Die körperlich spürbare Reinigung und Belebung ist äußeres Zeichen einer inneren Veränderung: Christus nimmt diesen Menschen in seine Arme und führt ihn in die Lebensgemeinschaft mit Gott. Das Kind wird mit Chrisam – duftendem, vom Bischof geweihtem Öl – gesalbt: Von Gottes Wirkmacht ist auch dieses Kind jetzt erfüllt. Ein weißes Taufkleid wird angelegt: Der auferstandene Christus hat diesen Menschen wie ein Gewand umhüllt. Die Taufkerze wird an der Osterkerze entzündet: Christus, das Licht der Welt, hat den Neugetauften erleuchtet; sein Licht soll er weitertragen.

Ein Kind aus seiner Gemeinde zu taufen ist vorrangig Aufgabe des zuständigen Pfarrers. Die Taufe kann aber in Absprache mit ihm auch von einem anderen Priester oder von einem Diakon gespendet werden. Nur im Notfall – wenn kein Priester oder Diakon verfügbar – kann jeder Christ gültig taufen.

Anmeldung zur Taufe

Um Ihr Kind zur Taufe anzumelden, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro. Dabei sind folgende Unterlagen notwendig:
- Kopie der Geburtsurkunde,
- Stammbuch.
Sie werden zu einem Taufgespräch eingeladen, bei dem auch die Feier vorbereitet wird. Bei der Anmeldung zur Taufe sollten Sie wissen, wer Pate des Taufkindes wird. Der Taufpate muss römisch-katholisch, mindestens 16 Jahre alt und gefirmt sein. Ein evangelischer Christ kann neben einem katholischen Paten als Taufzeuge mitwirken.